Diskussionsabend mit Ulrich Brand

Während seines Aufenthalts in Jena, ließ es sich Prof. Dr. Ulrich Brand nicht nehmen, zusammen mit ca. 50 Student*innen und weiteren Interessierten über ein Für und Wider einer Green Economy zu diskutieren.

Gemeinsam mit der Hochschulgruppe Intergrün veranstaltete die GRÜNE JUGEND Jena am 24. November 2014 die Podiumsdiskussion „Schöne Grüne Welt. Über Mythen der Green Economy“ mit dem Politikwissenschaftler und Professor für Internationale Politik an der Universität Wien..

Fotos: Lea Heidbreder

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmer*innen für ihr Kommen, Interesse und ihre Fragen. Einen ganz herzlichen Dank gilt natürlich Herrn Prof. Brand – für seinen Input, seine Antworten und seine uns gewidmete Zeit.

Zum nacharbeiten und -lesen könnt ihr euch hier die Folien von Herrn Prof. Brands Vortrag ansehen.

Schöne “Grüne Welt”. Über Mythen der Green Economy

Die GRÜNE JUGEND Jena veranstaltet zusammen mit der Hochschulgruppe Intergrün eine Podiumsdiskussion mit dem Professor Ulrich Brand.

Die ‘Green Economy’ ist ein vielgebrauchtes Stichwort auf die Frage, wie die Wirtschaft im Angesicht der ökologischen Krise(n= nachhaltiger und ressourcenschondender gestaltet werden kann. Sie soll darüber hinaus auch für Arbeitsplätze und Wohlstand sorgen. Trotz vielfältiger Initiativen, Wirtschaft und Märkte ‘grüner’ zu gestalten, steigt der CO2-Ausstoß, die Artenvielfalt nimmt weiter ab und auch die soziale Ungleichheit nimmt in vielen Ländern zu. Die Green Economy scheint doch nicht das Mittel für den Weg in eine ökologischere und gerechtere Welt zu sein.

Ulrich Brand will zeigen, wo der Ansatz der Green Economy zu kurz greift und diskutieren, wie eine tatsächliche sozial-ökologische Transformation aussehen kann.

Prof. Dr. Ulrich Brand ist Professor für internationale Politik an der Universität Wien. Zu seinen Forschungsinteressen gehören Ressourcenpolitik mit einem Schwerpunkt auf Lateinamerika, Umweltpolitik und Green Economy sowie Globalisierung und Weltwirtschaft. Prof. Brand ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von attac und im Kuratorium des Instituts Solidarische Moderne.

Montag, 24.11.,14
19:00 Uhr
Hörsaal 9, Carl-Zeiss-Straße 3 (Campus)