Der bisherige Rekord von gut zweihundert Teilnehmer*innen bei einer #FridaysForFuture-Demonstration in Jena wurde am heutigen Freitag, den 15. März, weit übertroffen. Etwa 1300 Schüler*innen und Student*innen folgten dem Aufruf und demonstrierten über zwei Stunden in der Jenaer Innenstadt für eine verbesserte Klimapolitik.

Am heutigen Freitag, den 15. März, fand die nächste globale #FridaysForFuture-Demonstration statt. In über 220 Städten allein in Deutschland gingen wieder viele Schüler*innen und Student*innen auf die Straße, um ihren Unmut über die ihrer Meinung nach verfehlte Klimapolitik auszudrücken und mehr Engagement in der Klimaschutzpolitik einzufordern. Auch die Jenaer Ortsgruppe durfte sich heute über einen neuen Teilnehmerrekord freuen: Etwa 1300 junge Menschen kamen am Mittag auf dem Holzmarkt zusammen, um gemeinsam ein weiteres Zeichen zu setzen.

Die Route begann am Holzmarkt und führte über Löbderstraße, Johannisstraße, Ernst-Abbe-Platz und Teichgraben zurück zum Holzmarkt. Zudem wurden, abgesehen vom Start- und Zielort, auch zwei weitere Zwischenstopps auf dem Kirchplatz sowie dem Abbe-Platz abgehalten. Bei jedem Stopp gab es neben vielen Redebeiträgen auch gemeinsame Sprechchöre und erstmals auch Musik. Zudem präsentierten die Schüler*innen zahlreiche selbstgestaltete Plakate und Transparente – einige davon entstanden auf einem Kreativtreffen am vergangenen Mittwoch in der Mensa des Christlichen Gymnasiums.

Vielen Dank an alle, die uns heute wieder unterstützt haben!

Der nächste globale Streiktermin ist der 24. Mai. Welche Aktionen bis dahin stattfinden werden, wird auf den Social-Media-Kanälen der #FridaysForFuture-Ortsgruppe Jena (Facebook) bzw. des Thüringer Verbandes (Facebook/Twitter) bekannt gegeben werden.

 

Zur #FridaysForFuture-Bewegung:
Ausgegangen ist die #FridaysForFuture-Bewegung von Greta Thunberg, eine 16-jährige schwedische Schülerin und Klimaaktivistin, die seit einigen Monaten jeden Freitag vor dem Parlament für Klimaschutzmaßnahmen demonstriert. Nach und nach tun es ihr immer mehr, zumeist junge Menschen gleich und gehen in über 200 Städten allein in Deutschland sowie in vielen weiteren Ländern für schnellen und wirksamen Klimaschutz auf die Straße. Eine Kernforderung ist der zeitnahe Kohleausstieg.

 

Weitere Eindrücke vom 15.03.2019:

 

Geteilter Beitrag mit der Grünen Hochschulgruppe Jena