Die zweite Fahrrad-Demonstration in Jena, die ADFC, VCD, Umweltreferat, BUND und die GRÜNE JUGEND Jena gemeinsam organisierten, erfreute sich eines großen Zuspruchs. Etwa 400 Teilnehmer*innen kamen am vergangenen Donnerstag, den 11. April, mit ihren Zweirädern zum Holzmarkt, um einen Aufruf für eine bessere Radpolitik zu unterstützen. Kernforderung war die Umwandlung mehrerer KFZ-Straßen in Fahrradstraßen, namentlich die Leipziger Straße, Am Planetarium, entlang des Wenigenjenaer Ufers, die Tümplingstraße, den Burgauer Weg sowie Jahnstraße und Talstraße. Die meisten dieser Orte wurden in die Route integriert, welche in der etwa zwei Stunden dauernden Tour abgefahren wurde. Das Tempo wurde dabei familienfreundlich gehalten, um auch den Kleinsten eine Teilnahme zu ermöglichen. Auch schlossen sich spontan einige Radfahrer*innen an, die zufällig vorbeifuhren und die Initiative unterstützen wollten.

Einigen nörgelnden Autofahrer*innen zum Trotz verlief die Demonstration, welche angemeldet und von der Polizei abgesichert war, ohne Zwischenfälle. Selbst die Veranstalter*innen hätten sich wohl kaum eine derartig große Beteiligung erhofft – umso zufriedener können wir alle mit dem Ergebnis sein und hoffen, dass nicht nur die Medien, sondern auch die Politik Notiz genommen hat. Bis sich die Lage in Jena (erst vor wenigen Tagen erhielt sie wieder eine schlechte Note beim sogenannten „Fahrradklima-Test“) endlich verbessert, wird es wohl nicht die letzte Fahrrad-Demo gewesen sein – sobald die nächste geplant ist, werden wir natürlich darüber informieren. Soweit bleibt uns nur ein herzliches Dankeschön zu sagen übrig an alle, die diese Demo mitorganisiert, und vor allem an diejenigen, die mit uns gemeinsam ein Zeichen gesetzt haben!

 

Weitere Eindrücke vom 11. April: