Offizielle Pressemitteilung der „Fridays For Future“-Ortsgruppe Jena:

Am heutigen Freitag, den 24. Mai 2019, versammelten sich beinahe 1000 Schüler*innen, Student*innen und weitere Unterstützer*innen der „Fridays For Future“-Bewegung 12.00 Uhr am Holzmarkt, um anschließend mehrere Stunden gemeinsam durch die Stadt zu ziehen. Dabei gab es neben der Anfangs- und der Schlusskundgebung zwei weitere Zwischenkundgebungen vor dem Phyletischen Museum und der Stadtkirche. Das Programm bestand abwechselnd aus Reden und künstlerischen Beiträgen.

Die heutige Demo stand unter dem Motto „Europawahl zur Klimawahl machen“. Doch der 24. Mai wurde nicht nur zu einem europaweiten, sondern globalen Klimastreiktag erklärt. In 121 Ländern der Welt gingen Jugendliche für ihre Zukunft auf die Straße. Allein in Deutschland wurde in über 300 Städten gestreikt.

In Anbetracht der Kommunalwahlen, die am kommenden Sonntag in Thüringen parallel zur Europawahl stattfinden, stellte die Jenaer Ortsgruppe heute auch eigene Forderungen an die Kommunalpolitik auf. So forderte sie die Ausrufung des Klimanotstandes in Jena, womit sämtliche politische Entscheidungen unter einem Klimavorbehalt getroffen werden. Zudem will sie gemeinsam mit den Jenaer „Parents For Future“- und „Scientists For Future“-Ortsgruppen einen „Runden Tisch Klima“ einberufen, welcher konkrete und verbindliche Ziele zur Einhaltung der Pariser Klimaziele erarbeiten und sich aus verschiedenen Vertreter*innen zivilgesellschaftlicher Initiativen zusammensetzen soll.

Mit diesen Forderungen möchte die „Fridays For Future“-Bewegung ihre Zielstellungen auch in den Jenaer Stadtrat einbringen und appelliert an alle Fraktionen des neu zu wählenden Jenaer Stadtrates, diese Forderungen ernst zu nehmen.

Weitere Eindrücke vom 24. Mai 2019:

 

Geteilter Beitrag mit der Grünen Hochschulgruppe Jena