Nachdem in den vergangenen Tagen mehrfach Seenotrettungsschiffen auf dem Mittelmeer durch den italienischen Innenminister Salvini verboten wurde, in einen italienischen Hafen einzulaufen, und die Kapitänin der Sea-Watch 3 Carola Rackete vorübergehend festgenommen und unter Hausarrest gestellt wurde, formierte sich in ganz Deutschland ein breites Solidaritätsbündnis. Deswegen gingen am gestrigen Samstag, den 06. Juli, in über 90 deutschen Städten auf die Straße, um gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung zu protesieren.

Auch in Jena gab es einen Demonstrationszug. Er begann und endete jeweils auf dem Holzmarkt und führte in einem Bogen quer durch die Innenstadt. Auf dem Kirchplatz vor der Stadtkirche gab es zudem eine Zwischenkundgebung. An der von der GRÜNEN JUGEND, den Jusos sowie „Jugend gegen Rechts“ organisierten Demo nahmen etwa 200 Menschen teil und machten mit Plakaten, Transparenten und Trillerpfeifen darauf aufmerksam, dass Seenotrettung kein Verbrechen ist!

Basierend auf den gestrigen Protesten soll es zukünftig auch in Jena eine „Seebrücke“-Ortsgruppe in Jena geben. Wer sich dafür interessiert, kann gerne mit uns in Kontakt treten (per Mail an <jena@gj-thueringen.de>)!