Gestern fand die dritte globale FridaysForFuture-Demonstration statt. Auch in Thüringen demonstrierten mit gut 10.000 Teilnehmer*innen so viele überwiegend junge Menschen wie noch nie. Allein in Jena gingen etwa 3.500 Personen auf die Straße – und das, obwohl seit diesem Jahr in Thüringen der 20. September ein Feiertag ist. Doch entgegen der Behauptungen von Kritiker*innen, dass es den Schüler*innen und Student*innen nur ums Schwänzen ginge, hatte sich die Teilnehmendenzahl gegenüber des bisherigen Rekordes im März beinahe verdreifacht.

Doch nicht nur in Jena nahmen mehr denn je teil. Auch im Rest Thüringens gingen viele auf die Straße; insgesamt über 10.000. Und auch bundesweit waren es mit 1,4 Millionen so viele wie noch nie. Es war ein deutliches Signal, was von den Demonstrierenden ausging.

Umso enttäuschender war die Resonanz aus Berlin am selbigen Tag. Der Kompromiss, welcher in Form des Klimapaketes von der Bundesregierung präsentiert wurde, ist eine blanke Enttäuschung und fühlt sich wie eine Demütigung an für alle „Fridays“, die sich bereits seit Monaten für eine verlässliche Klimaschutzpolitik engagieren. Umso wichtiger ist es allen, auch in Zukunft für Ihre Zukunft auf die Straße zu gehen. Und so lädt das Bündnis nächste Woche zu einem zentralen Klimastreik nach Erfurt, wo der Fokus bereits auf die Thüringer Landtagswahlen am 27. Oktober gelegt werden soll.

 

Titelfoto: FridaysForFuture Jena (Johannes Brott)

 

Geteilter Beitrag mit der Grünen Hochschulgruppe Jena