Die GRÜNE JUGEND Jena kritisiert die tödliche Rüstungspolitik des Jenaer Unternehmens Jenoptik. Am Mittwoch, den 09. Juni sind die Aktionär*innen des Technologiekonzerns Jenoptik zur virtuellen Hauptversammlung eingeladen. Zum Konzern Jenoptik gehört auch das Militärtechnik Unternehmen VINCORION. VINCORION baut Komponenten für Panzer, Kampfflugzeuge und Waffensysteme. Das Tochterunternehmen erwirtschaftete 2020 ein Fünftel des Gesamtumsatzes für den Konzern. Von den rund 4000 Jenoptik-Beschäftigten arbeiten nach Unternehmensangaben 775 Mitarbeiter*innen bei der Militärtechnik-Sparte. [1] Zu den wichtigen Projekten, an denen VINCORION beteiligt ist, gehören das Luftverteidigungssystem Patriot, der Kampfpanzer Leopard 2, der Schützenpanzer Puma und das Kampfflugzeug Eurofighter. [2] Wie 2019 bekannt wurde, lieferte das Unternehmen im selben Jahr Stromaggregate für das “Patriot“ Luftabwehrsystem im Wert von 10 Millionen Euro an die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Diese waren aktiv am Krieg im Jemen beteiligt. [3] Die militärische Aufrüstung der VAE brachte Jemen laut UN eine der größten humanitären Katastrophen der Gegenwart. Jenoptik ist daher seit Jahrzehnten mitverantwortlich für weltweite humanitäre Krisen.

Wie sehr das Unternehmen und folglich auch Thüringen und Deutschland von alldem profitieren zeigt sich am diesjährigen Bilanzgewinn für das Geschäftsjahr 2020, in dem Jenoptik trotz der Pandemie über 67 Millionen Euro einfuhr. 

Die GRÜNE JUGEND Jena meint hierzu: „Mit stillem Zuschauen fördert Deutschland den Beitrag Jenoptiks und VINCORIONs zu Krieg, Hunger, Flucht und Tod, deren Leidtragende letztlich immer die zivile Bevölkerung sind. Die Bundesrepublik Deutschland hat sich zum drittgrößten Waffenexporteur der Welt entwickelt. Unser Reichtum basiert unter anderem auf dem hier mitverursachten Elend in anderen Ländern. So ist es wenig erstaunlich, dass Jenoptik auch an den EU-Außengrenzen die Finger im Spiel hat. Eine solche Beteiligung an Kriegen kann nicht länger hingenommen werden.“

Jenoptik wirbt mit seiner „automatischen Kennzeichenerfassung“ zur Grenzsicherheit an den EU-Außengrenzen. [4] Aktiv trägt das Jenaer Unternehmen so nicht nur zu Menschenrechtsverletzungen an den EU-Außengrenzen bei, sondern auch zur Vertiefung sozialer Ungerechtigkeiten und zur Eskalation von Konflikten. Deshalb fordert die GRÜNE JUGEND Jena einen sofortigen Stopp der Produktion und des Exports von Rüstungs-Komponenten.

Das Netzwerk Rüstungskonversion Thüringen meint hierzu: „Rüstungsproduktion führt zu einer gigantischen Ressourcen-Verschwendung und der Waffeneinsatz zur Zerstörung von Lebensräumen. Das Vorhandensein militärischer Kapazitäten in Konfliktgebieten verhindert aktiv ein ernsthaftes Bemühen um zivile Konfliktlösungen. Wir engagieren uns daher für die Umstellung der Produktion von militärischen Gütern auf zivile Produkte und fordern die Integration von VINCORION in die zivile Industrie Jenoptiks sowie die Schaffung eines Fonds zur Unterstützung von Rüstungskonversion in Thüringer Betrieben bei Absicherung der Arbeitsplätze.“

Die Jenoptik AG und ihr Tochterunternehmen VINCORION verdienen unter dem Deckmantel eines zivilen Unternehmens Millionen an humanitären Katastrophen und menschenrechtswidrigen Konflikten. Das Bekenntnis zu sozialem Engagement des Unternehmens wirkt vor diesem Hintergrund zynisch und geradezu abstoßend.

Auch die enge Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist in diesem Kontext sehr kritisch zu bewerten. Eine Hochschule, die mit Unternehmen der Rüstungsindustrie engstens kooperiert und sich gleichzeitig das Motto „Light, Life, Liberty“ gibt, ist nicht ernst zu nehmen.

Forschung und Entwicklung müssen der Zivilgesellschaft dienen. Wir fordern die Jenoptik AG dementsprechend auf, ihrer Eigenverantwortung zu sozialem Engagement gerecht zu werden und die Ressourcen VINCORIONs für zivile Entwicklung, wissenschaftlichen Fortschritt und friedliche Konfliktlösung einzusetzen.

Quellen

[1] https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/vincorion-jenoptik-stoppt-verkaufsplaene-fuer-militaertechnik-sparte/25447012.html?ticket=ST-8757962-Q6xZAp439PVXDpE9xfrf-ap6

[2] https://esut.de/2020/01/meldungen/industrie/17960/jenoptik-ruestungssparte-verkauf-von-vincorion-gestoppt/

[3] https://www.ruestungskonversion-thueringen.de/jenoptik-verdient-am-persischen-golf/

[4] https://www.amnesty.de/informieren/amnesty-journal/saudi-arabien-grenzen-zu-geld-machen

[5]https://www.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/jenoptik-zieht-grossauftrag-der-us-armee-an-land-a-1307487.html

[6]https://www.vincorion.com/de/maerkte/sicherheit-und-verteidigungstechnik/airborne-systems?c=generator-eurofighter